e-Cigaretten Tabak Liquids - Tabak Liquid Shop für e-Cigaretten - Ausgewählte e-Cigaretten und viele Liquidangebote für Tabakfreunde

e-Cigaretten Tabak Liquids

Wir haben Ihnen eine Auswahl der besten Tabak Liquids für ihre e-Cigarette zusammengestellt. Die Tabak Liquids werden von namhaften Herstellern aus China, Deutschland und Europa produziert.

Die Liquids werden unter größter Sorgfalt und gemäß der aktuellen Richtlinie hergestellt. Das Aroma der Tabak Liquids wird aus echten Tabakpflanzen gewonnen und destilliert. Mithilfe des Aromas wird versucht den Liquids einen typischen Cigarettengeschmack zu geben. Dabei werden bekannte Tabak Cigaretten als Vorbild für Tabak Liquids genommen. Aus markenschutzrechtlichen Gründen haben die Tabak Liquids andere Bezeichnungen als die den Cigarettenrauchern bekannten Namen.

 

Der typische Tabakgeschmack von Cigaretten, Cigarren oder Pfeifen entsteht jedoch erst beim verbrennen des Tabaks. Da eLiquids nicht verbrennen sondern verdampfen kann das Tabakaroma für die Tabak Liquids nur nachgemacht werden. Allen unten aufgeführten Liquid Hersteller ist dies gut gelungen. Geschmack ist bekanntlich Geschmackssache, nicht jedes Liquid schmeckt gleich obwohl ein identisches Aroma zur Herstellung genommen wurde. Dem e-Dampfer bleibt in der Regel nichts anderes übrig als die Liquids zu testen. In unserem e-Cigar Shop finden Sie aktuelle Angebote zu Tabak Liquids.

 

Diese Woche im Angebot: American Blend Liquids

Eine der beliebsten Tabakmischung ist die amerikanische Mischung "American Blend". Diese klassische Mischung besteht aus Virginia-, Burley- und Orienttabak.

 


Tabak Liquid Hersteller

@37 Liquids

Tabak e-Liquids von @37

@37 Tabak Liquid Liste

Hergestellt in Europa

 

Biopretta Liquids

Tabak e-Liquids von Biopretta

Biopretta Tabak Liquid Liste

Hergestellt in Deutschland

Mehr über Biopretta Tabak Liquids

Dekang Liquids

Tabak e-Liquids von Dekang

Dekang Tabak Liquid Liste

Hergestellt in China

Mehr über Dekang Tabak Liquids

Hisvape Liquids

Tabak e-Liquids von Hisvape

Hisvape Tabak Liquid Liste

Hergestellt in Deutschland

Die e-Cigarette

Die e-Cigarette und ihre Geschichte

Die Idee der e-Cigarette wurde vor über 50 Jahren in den USA von dem Erfinder Herbert A. Gilbert geboren und er hat als Urheber im Jahr 1963 den Entwurf für ein Patent angemeldet. Schon er basierte seine Entwicklung auf dem Ersatz des Tabaks durch eine aromatisierte Nikotinlösung, die durch Erhitzung zu Dampf wurde - eine rauch- und tabakfreie Alternative. Das Patent wurde 1965 eingetragen, und trotzdem ging seine damals absolut revolutionäre Idee nie in Produktion. Zwei Jahre lang versuchte Gilbert die e-Cigarette erfolgreich zu vermarkten, und doch scheiterte er bei seinen Versuchen. Die Zeit war damals wohl noch nicht reif für eine Alternative zum Rauchen und so machten zahlreiche Unternehmen, mit welchen er in Verhandlungen stand, einen Rückzieher anstatt die Chance zu erkennen, die in dieser Erfindung lag.

 

Der Imagewandel der Cigarette

Warum hatte die e-Cigarette im ersten Anlauf keinen Erfolg? Die Gründe dafür sind so vielfältig wie unterschiedlich. Zum einen ist da der Imagewandel, den die Cigarette in den letzten Jahrzehnten durchgemacht hat. In den Sechzigern - also zu der Zeit, in der Herbert A. Gilbert an seiner e-Cigarette arbeitete - war Rauchen gesellschaftlich nicht nur voll und ganz akzeptiert, sondern es gehörte quasi zum guten Ton. Ohne Cigarette in der Hand war man fast ein Outsider, ein Wesen von einem anderen Stern. Rauchen verkörperte Selbstbewusstsein und Erfolg, der Marlboro-Mann war der Held in den Kinosälen, Camel stand für die große Freiheit und das war noch bis in die 80er Jahre so.


Doch mit jeder Studie in den folgenden Jahrzehnten wurde klarer: Rauchen ist ungesund, gefährlich und kann eben auch tödlich enden. Und dies nun einmal nicht nur für aktive Raucher, sondern auch für Nichtraucher, die durch den ausgestoßenen Passivrauch geschädigt wurden. Die Cigarette wurde immer mehr als "Laster" gesehen und zahlreiche Gesetze erlassen, um Nichtraucher zu schützen. Die Raucher gerieten immer mehr ins Abseits und heute ist es so weit gekommen, dass man in den meisten öffentlichen Räumen nicht mehr Rauchen darf. Der Leidensdruck aus allen Richtungen wurde immer stärker - und viele Raucher sehnten sich, auch für die eigene Gesundheit, nach einer Alternative. Sie konnten ja nicht ahnen, dass diese nur auf ihre Wiederauferstehung wartete. Vergraben in einer Schublade.

 

Die e-Cigarette im Heute

All die neuen Regulierungen, die zunehmende Ausgrenzung in der Öffentlichkeit und auch im privaten Rahmen sowie das wachsende Gesundheitsbewusstsein führte im Jahr 2001 dazu, dass ein chinesischer Pharmakologe namens Hon Lik seine eigene Version einer e-Cigarette entwickelte. Hierbei wurde dann eine unter Druck stehende Nikontinlösung elektrisch in der e-Cigarette verdampft. Er war es auch, der die Kombination aus Tank und Mundstück entwickelte, deren Prinzip sich auch heute noch in zahlreichen der aktuellen Modelle wiederfindet. Als Hon Lik seine Erfindung seinem Chefs bei der "Golden Dragon Holding" präsentierte, waren diese hellauf begeistert und machten sich sofort an die Produktion. Da wurde dann nicht mehr lange überlegt, sondern der Markt erkannt und danach gehandelt.

 

Im Jahr 2003 gelangten die ersten elektrischen Cigaretten auf den Markt und sie wurden in der Folge als Entwöhnungsmittel und Ersatz für Cigaretten angepriesen. Der Verkauf lief sehr vielversprechend an und das Unternehmen versprach sich einen reißenden Absatz. Sie nutzten die Gunst der Stunde und benannten sich um. "Ruyan", was im Chinesischem so viel bedeutet wie "rauchähnlich", wurde als Markenname gewählt - und es zahlte sich aus! Nur zwei Jahre später nach der 0-Serie eroberte Ruyan den internationalen Markt und die Nachfrage gab dem Unternehmen recht.

 

 

Ersparnis mit e-Cigaretten

Die e-Cigarette - eine günstige Alternative zum Rauchen?

 

Zigaretten wurden in den letzten Jahren kontinuierlich teurer - was besonders dann ins Gewicht fällt, wenn man jeden Monat mit eh schon einem knappen Budget auskommen muss. Doch gibt es , außer dem Aufhören, eine preiswertere und funktionierende Alternative zu den teuren Glimmstengeln? Aufhören ist nicht immer einfach und man möchte sich doch auch mit einem knappen Budget "etwas gönnen". Mit dem Einsatz einer e-Cigarette kann man nur aber nicht nur Kosten sparen, sondern auch etwas aktiv für seine Gesundheit tun.

 

Die elektronische Zigarette, oft auch kurz e-Cigarette genannt, wird mit einem aromatisierten Liquid befüllt, welches im Inneren des sogenannten Verdampfers in einem feinen Nebel verwandelt und inhaliert wird. Der Dampf, der dabei produziert wird, erinnert stark an den Rauch echter Zigaretten, nur dass dabei eben kein Tabak verbrannt wird und somit zahlreiche Giftstoffe, die bei dem Verbrennen des Tabaks unweigerlich entstehen, wegfallen. Das Liquid kann man in verschiedenen Nikotinstärken erwerben, so dass auch starke Raucher nicht den "Nikotin-Kick" vermissen.

 

Die erste Investition zahlt sich bald aus

Der Markt wird momentan mit zahlreichen und sehr verschiedenen Modellen von e-Cigaretten gesättigt. Das Ganze natürlich wie immer zu sehr unterschiedlichen Preisen. Deshalb sollte man vor dem Erwerb die Angebote vergleichen. Ein gutes Starterset, in welchem die komplette "Hardware" - die e-Cigarette, ein Ladegerät für die Batterie oder Ladekabel etc. - enthalten ist, kostet zwischen 40,- und 80,- Euro. Damit erhält man als Käufer aber alles, bis auf das Liquid, was man zum "Dampfen" braucht. Diese anfängliche Investition in ein Set mag auf den ersten Blick recht preisintensiv erscheinen, sie zahlt sich aber schon nach kurzer Zeit wieder aus.

 

Die Liquids zum Verdampfen sind in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen und Nikotinstärken erhältlich. Die Kosten belaufen sich dabei pro 10 ml auf 3,- bis 7,- Euro, wobei sich auch hier ein Vergleich lohnt. Kauft man in größeren Gebinden, wird es natürlich günstiger. Diese Anschaffung lohnt sich allerdings erst, wenn man geschmackstechnisch das richtige Liquid für sich entdeckt hat. Zusätzlich hat man die Möglichkeit, sich die Liquids mit frei käuflichen Zutaten selbst zu mischen. Dies erfordert zwar höchste Hygienemaßnahmen und Genauigkeit, aber man kann damit noch einmal kräftig Geld sparen.

 

Ein einfaches Rechenbeispiel

Geht man von einem durchschnittlichen Zigarettenkonsum von 1 Päckchen (17 Stk. / 5,- Euro) pro Tag aus, entspricht das einem Liquid-Verbrauch von ca. 3 ml pro Tag. Damit würden 10 ml vom teuersten Liquid (7,- Euro) für den Bedarf von 3 Tagen ausreichen. Daraus ergibt sich folgende Beispielrechnung:

 

3 x 5,- Euro = 15,- Euro für Zigaretten in 3 Tagen
1 x 7,- Euro = 7,- Euro für Liquid in 3 Tagem

Ersparnis = 8,- Euro

 

Hochgerechnet auf den Monat (30 Tage) ergibt sich:

 

30 x 5,- Euro = 150,- Euro für Zigaretten
10 x 7,- Euro = 70,- Euro für Liquid
Ersparnis = 80,- Euro

 

Somit hätte sich der Preis für das am oberen Preislevel angesiedelte Starterset schon nach dem ersten Monat amortisiert - und ab dem zweiten Monat spart man bereits bares Geld. Die Geräte, welche in den letzten Monaten auf den Markt gebracht wurden, verfügen über eine hohe Haltbarkeitsdauer und können über mehrere Monate, wenn nicht sogar Jahre benutzt werden, sodass laufende Neuanschaffungen entfallen. Die Teile im Gerät, die sich abnutzen, können problemlos für kleines Geld ausgetauscht werden.

 

Die Suche nach dem perfekten Gerät

Ja, man kann mit einer e-Cigarette bares Geld sparen, wenn man direkt das richtige "Setting" findet. Da es allerdings eine so große Auswahl an verschiedensten Modellen und Liquids gibt, besteht das Risiko, dass man anfängt, sich einmal quer durch das Programm an Hardware zu kaufen. Dann wird die e-Cigarette allerdings sehr schnell zu einem teuren Hobby.

 

Wenn man sich aber klar macht, dass es einfach nur funktionieren und schmecken muss und man vor dem Kauf vielleicht sogar die Geräte ausprobieren kann, findet man leicht das passende Gerät. So fällt der Wechsel von Zigaretten auf elektronische Zigaretten nicht nur leicht, sondern spült auch ab dem zweiten Monat Geld in die Kasse, welches man vorher in die Luft geblasen hat. Zusätzlich zu der Tatsache, dass es auch der Gesundheit gut tut, die Zigaretten endlich hinter sich zu lassen.

 

 

Neuheit aus den USA - Die Einweg eZigarette NJOY King.

Die NJOY hat sich in kurzer Zeit zu einer der beliebtesten eZigarette in den USA entwickelt. Im Jahr 2013 wurde sie über 26 Millionen mal verkauft

NJOY E-Zigarette

LIQUID-NEWS

Aktuelle News, Produktvorstellungen, Tests und Hintergrundwissen über das Genussmittel eZigarette erhalten Sie auf Liquid-News.de

 

 

e-Zigaretten Tests

Neuheit von Japan Tobacco - Die e-Lites CURV

Die e-LITES CURV ist die erste elektronische Zigarette eines Zigaretten Herstellers in Deutschland.

e-Lites Curv